banner leitsaetze 02

"Ich will ständig dazulernen."

Du lernst ständig dazu, wenn

  1. du möglichst viel wissen oder können willst.
  2. du dich auch für neue und unbekannte Themen begeistern kannst.
  3. du andere, die etwas gut können, beobachtest und ihnen Fragen stellst.
  4. du neue Arbeitsmittel und moderne Technik ausprobierst und nutzt.

 

Hier findest du ein praktisches Beispiel:
Hassan ist absoluter Spiele-Freak. Er kennt die neuesten Spiele und beherrscht sie perfekt. Nun soll er ein Referat über Computerspiele halten. Der Lehrer möchte die schriftliche Ausarbeitung als Computerausdruck haben.

Den eigenen Wissenstand kennen
Hassan weiß, dass ihm im Bereich Computerspiele keiner was vormachen kann. Ob im Internet oder auf LAN-Partys, alle bestaunen ihn. Oft erklärt er den anderen, wie die neuen Spiele funktionieren und welche Tricks es gibt. Es macht ihm Spaß, sich so lange mit den Spielen zu beschäftigen, bis er auch den letzten Kniff herausbekommen hat.

Am Ball bleiben
Mit Schreib- oder Rechenprogrammen hat sich Hassan bisher noch nicht beschäftigt; er bewundert die Mitschüler, die schnell ein Referat schreiben und im richtigen Format drucken können, jedoch schon länger. Er erkundigt sich bei seinen Mitschülern, mit welchem Programm sie das machen und beschließt, sich diese Kenntnisse anzueignen. Er besorgt sich ein günstiges Buch "Tipps und Tricks" für das Schreiben von Texten.

Erlerntes anwenden
Hassan probiert zuerst das einfache Schreiben in Word. Dann wagt er sich an verschiedene Varianten von Schriftform, Größe, Farbe und Layout. Hassan stellt nach und nach fest, dass ihm auch das Schreiben und Gestalten am PC Spaß macht. Stolz übergibt er dem Lehrer zum Termin sein ordentlich geschriebenes Referat über Computerspiele.

 

Lerntipp: Ich will ständig dazulernen

  1. In unseren Möglichkeiten sind wir nie am Ende angelangt. Kein Fußball-, Tennis- oder Golfprofi, auch wenn er gerade die Nummer 1 ist, würde je auf die Idee kommen, einfach nicht mehr zu trainieren. Profis arbeiten täglich hart daran, ihre Schwächen zu verbessern und ihre Stärken auszubauen. Mach es ihnen nach!

  2. In deiner Klasse findest du zahlreiche Möglichkeiten, wie du dein Wissen und Können jeden Tag ein kleines Stückchen mehr ausbauen kannst. Hinweise, Tipps und Kritik deiner Mitschüler solltest du offen annehmen. Lerne aus deinen Fehlern, aber auch aus den Fehlern der anderen.

  3. Hab Spaß am Diskutieren! Übe dich darin, einerseits deine Meinung eindeutig zu formulieren und andererseits die Argumente der anderen inhaltlich genau zu analysieren. Suche nach Gemeinsamkeiten aber auch nach Unterschieden. Durch jede Diskussion – ganz gleich, ob zu einem schulischen oder allgemeinen Thema – erhältst du neue Informationen und lernst neue Standpunkte kennen.

  4. Wer nicht fragt, bleibt dumm: Um etwas dazuzulernen, solltest du immer Fragen stellen. Insbesondere wenn dir innerhalb einer Aufgabenstellung etwas unklar ist, frage nach oder suche nach der Lösung, z. B. in der Schulbibliothek oder mit Hilfe des Internets.

  5. Lernen soll auch Spaß machen! Möchtest du beispielsweise deine englischen Sprachkenntnisse verbessern, dann findest du mittlerweile in jeder Buchhandlung eine große Auswahl an englischsprachigen Büchern. Schau dich am Kiosk nach einer englischsprachigen Zeitschrift zu einem deiner Lieblingsthemen um. Hast du schon mal darüber nachgedacht, dir deinen Lieblingsfilm auf Englisch anzusehen? Auf diese Weise schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Du hast Freizeit und verbesserst gleichzeitig deine Sprachkenntnisse.

  6. Erweitere dein Wissen nicht nur in deinen Interessensgebieten, sondern versuche auch, immer wieder neue Themengebiete kennenzulernen. Wenn du dich z. B. bisher nicht für Politik oder Wirtschaft interessiert hast, schau dir ruhig mal politische Sendungen im Fernsehen an oder lese den Wirtschaftsteil der Tageszeitung. Oder lerne eine andere Sportart kennen – vielleicht nimmt dich ein Freund mal mit.
Zum Seitenanfang