Ratgeber und Downloads

Die richtige Lehrstelle finden

Die richtige Lehrstelle findenRund 350 Ausbildungsberufe gibt es in Deutschland – die meisten Schulabgänger ziehen jedoch nur zehn davon für sich in die engere Auswahl. Informier dich über interessante Alternativen: Vielleicht passt ein weniger bekannter Beruf viel besser zu dir?

Spätestens anderthalb Jahre vor Schulabschluss solltest du mit der Sammlung von Informationen über für in Frage kommende Ausbildungsmöglichkeiten beginnen. Hier findest du erste Anlaufstellen:


Bundesagentur für Arbeit:
Im Berufsinformationszentrum (BIZ) deiner örtlichen Agentur für Arbeit werden Berufsbeschreibungen, Computertests und Filme zum Berufseinstieg angeboten. Die Berufsberatung hilft dir auch in einem persönlichen Gespräch gerne weiter.

Messen:
Berufsinformationszentren und private Veranstalter bieten Messen für Schulabgänger an, auf denen sich Ausbildungsbetriebe vorstellen. Dazu gibt es meist Vorträge und Workshops rund um den Berufseinstieg. Auch Fachmessen deiner Wunschbranche sind eine Fundgrube für berufsrelevante Informationen.

Medien:
Ratgeber zur Berufswahl findest du in Buchhandlungen, Bibliotheken und in Berufsinformationszentren. Viele Zeitungen und Zeitschriften bringen in regelmäßig erscheinenden Rubriken oder auch in Sonderausgaben Neues aus der Berufswelt. Und natürlich solltest du auch im Internet surfen.

Tage der offenen Tür:
Ausbildungsbetriebe laden häufig zur Besichtigung ein. Dabei kannst du mit Azubis sprechen, Werkstätten besuchen und Informationen über die Unternehmen sammeln.

Gespräche:
Rede mit Freunden und Bekannten über deine Berufspläne und profitiere von ihren Erfahrungen

 

Realistische Vorstellungen

Beantworte die folgenden Fragen, um ein realistisches Bild von deinem Traumberuf zu erhalten:

  1. Kenne ich alle Möglichkeiten des Berufsfeldes?
  2. Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?
  3. Wie sieht der Arbeitsalltag in diesem Beruf aus?
  4. Wohin kann ich mich entwickeln? Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es?
  5. Wie verändert sich mein Leben? Beziehe auch Gehalt , Arbeitszeit und -ort, Reisehäufigkeit, Miet- und Fahrtkosten etc. in deine Überlegungen mit ein.
  6. Praxiserfahrungen sammeln

Hast du dich über mögliche Berufe ausreichend informiert, solltest du deine Favoriten genauer unter die Lupe nehmen. Der Königsweg zur richtigen Entscheidung ist das Praktikum: Du merkst, was dir bei der Arbeit am meisten Spaß macht und erlebst, was im Berufsalltag tatsächlich auf dich zukommt. Auch durch Nebenjobs, Teilzeitpraktika am Nachmittag oder gegebenenfalls ein freiwilliges Jahr in einem Unternehmen kannst du Erfahrungen sammeln.

 

Den passenden Betrieb finden
"Warum wollen Sie ausgerechnet zu uns?" Diese Frage des Personalverantwortlichen solltest du im Vorstellungsgespräch unbedingt beantworten können. Aber nicht nur für deine Bewerbung, auch für die Verwirklichung deiner beruflichen Wünsche musst du dir über folgende Punkte Gedanken gemacht haben:

Betriebsgröße
Je größer das ausbildende Unternehmen ist, desto spezialisierter sind die Abteilungen und desto mehr Zusatzangebote gibt es für Azubis. In Kleinbetrieben gewinnst du jedoch schneller den Überblick und bist eher an allen internen Abläufen beteiligt.

Regional oder international?
Wenn du dich für fremde Länder und Fremdsprachen interessierst, könnte ein Unternehmen mit ausländischen Kunden oder Zulieferern für dich das Richtige sein.

Welche Branche?
Bei einigen Berufsbildern hast du die Wahl: Möchtest du in der Industrie, in einem Handwerks- oder Dienstleistungsbetrieb oder lieber im öffentlichen Dienst arbeiten?

Welche Produkte oder Dienstleistungen?
Berücksichtige neben dem Produktimage immer auch die damit verbundenen Arbeitsabläufe: Der Bau von Zahnarztstühlen kann genauso herausfordernd sein wie der von Sportwagen!

Welche Unternehmenskultur?
Führung oder Teamarbeit? Dynamik oder Stabilität? Solche und ähnliche Faktoren der Unternehmenskultur sind zunächst schwer zu erkennen. Veröffentlichungen des Unternehmens oder Erzählungen von Angestellten geben dir ein besseres Bild über den betrieblichen Alltag.

Nah oder fern?
Sicher hat es Vorteile, die Ausbildung im Heimatort zu absolvieren. Falls du dort aber keinen geeigneten Betrieb findest, kannst du auch pendeln oder umziehen.

Wie finde ich mehr über Betriebe heraus?
Hast du bestimmte Betriebe ins Auge gefasst, solltest du detaillierte Informationen einholen. Ruf doch einmal direkt in den Unternehmen an oder versuche, über deine lokale Arbeitsagentur, das Internet oder Kammern und Verbände mehr über den Betrieb deiner Wahl zu erfahren.

 

Mach dich fit für die Ausbildungsplatzsuche:

  1. Sammel rund 18 Monate vor deinem Schulabschluss erste Informationen über für dich in Frage kommende Ausbildungen.
  2. Sprich mit Freunden und Bekannten über deine Berufspläne.
  3. Gewinne ein realistisches Bild von deinem Traumberuf.
  4. Absolviere ein Praktikum oder sammel anderweitig Praxiserfahrung.
  5. Suche nach passenden Ausbildungsbetrieben und beantworte dir selbst die Frage, was dich an diesen Arbeitgebern besonders interessieren würde.
  6. Mach dir Gedanken über die Betriebsgröße, die Branche, die Produkte oder Dienstleistungen sowie den Betriebsstandort.
Zum Seitenanfang